Green listed … REBOUND in „Grüne Liste Prävention“ aufgenommen

The Life Skills Programme REBOUND has been newly listed in this important German prevention register:

http://www.gruene-liste-praevention.de/nano.cms/datenbank/programm/88


Das REBOUND Life Skills Programm für junge Menschen und ihre Begleiter ist jetzt auch in die Grüne Liste aufgenommen worden. Wir freuen uns über diese Anerkennung. Derzeit bemühen wir uns genug Pädagogen weiterzubilden um 2016 oder 2017 eine zweite Evaluationsstudie durchführen zu können.


Weiterbildungskurse für Pädagogen, LehrerInnen, Jugend-, Sozial- und Suchthilfe können Sie über die FINDER Akademie buchen.

Finder @ Breaking Convention 2015 – More than an in-group meeting

Psychedelic Science and Therapy are integral interests of several members of FINDER, especially those committed to research.
Firmly rooted in the principles of harm reduction and an integrative approach to substance use, we try to promote an open, unbiased view on psychoactive substances.

Last weekend five of us participated in the largest gathering of like-minded people here in Europe: Breaking Convention, a multi-disciplinary meeting of more than 800 people at the University of Greenwich, London.
The program ranged from hard-core scientific presentations on fMRI brain mapping under the influence of LSD, drug politics and legalisation issues and current development in MDMA therapy studies to film presentations and performances.
A kaleidoscope of topics and ideas.

Our contribution was a presentation of a model on Integrative Use of Psychedelic substances that was presented by Dr. Henrik Jungaberle and Dr.med. Andrea Zeuch.
Based on first scientific data, it is designed to allow for unprejudiced understanding and communication on the issue of drug use without the subtle stink of immanent addiction and destruction that comes with most notions on psychedelics in public discourse.

Not every drug use is automatically addictive or destructive – as public opion permanently tries to suggest. And beyond the idea of every intake of psychedelics being automatically problematic and dangerous, there lies a whole field of unproblematic and beneficial use- with a range from therapeutic use in controlled professional contexts to creativity increase.

In a period of time where both drug decriminalization/legalisation on one hand and sharper restrictions (such as the planned Psychoactive Substance Act banning even every future Psychoactive substance in the UK) are in place, bringing together all who can speak in favour of a rational and evidence-based approach to psychoactives is of utmost importance.

The credibility of refined scientists like David Nutt helps immensely to bridge the gap between activists and the general public, helping to turn the public opinion in favour of such crucial projects like MDMA-assisted trauma therapy for PTSD that would not have stood a chance 20 years ago.
But today they are being implemented – mainly in the United States, but also in Switzerland and Israel. With groups of therapists and scientists in countries preparing to follow suit, for example in Australia or in Germany, where FINDER is part of such an attempt in cooperation with MAPS.

Having been a most inspiring and informative event, Breaking Convention has provided all of us with new motivation, energy and ideas to work towards a paradigm change on Psychedelic Substances fit for the 21st century.

Was ist eigentlich ein „integrativer Umgang“ mit psychoaktiven Substanzen?

Integrität, Integration und Rausch: geht das zusammen? Natürlich, wir sollten nur anfangen unaufgeregt und ehrlich darüber zu reden.
Zu unserem Forschungsprogramm in FINDER gehört es, „integrative Formen“ des Substanzkonsums zu beschreiben. In einem Gastbeitrag auf ZEIT Online habe ich kürzlich geschrieben, dass „kontrollierte Formen“ des Umgangs mit psychoaktiven Substanzen – neben problematischen und abhängigen – weit verbreitet sind. Ja, aber kontrolliert heißt eben vor allem „nicht-abhängig“, das sagt noch wenig über deren Nutzen und Qualität.
Hier eine Arbeitsdefinition von „integrativem Gebrauch von psychoaktiven Substanzen“.

Definition

Integrativer Gebrauch einer psychoaktiven Substanz ist ein langfristiger, nutzbringender Gebrauch, der die Befähigungen eines Menschen erhält oder verbessert.
Bei dieser Art von Gebrauch sollen die Veränderten Bewusstseinszustände intentional dazu genutzt werden, um ein Individuum oder das soziale Leben einer Gruppe zu verbessern, zu entwickeln oder zu heilen.

Daraus ergeben sich eine Reihe offener Fragen:
Was ist integration?
Was heißt langristig?
Wer sagt eigentlich, was nutzbringend ist?
Bei welchen psychoaktiven Substanzen ist das möglich oder wahrscheinlich?
Was sind Befähigungen?
… mehr dazu in den nächsten Wochen.

Weiterführende Literatur für wissenschaftlich interessierte Leser

Schippers, G. M., & Cramer, E. (2002). Kontrollierter Gebrauch von Heroin und Kokain. Suchttherapie, 3(2), 71–80. doi:10.1055/s-2002-28491

Fiorentine, R., & Hillhouse, M. P. (2003). Replicating the Addicted-Self Model of recovery. Addictive Behaviors, 28(6), 1063–1080. doi:http://dx.doi.org/10.1016/S0306-4603(02)00231-9

Kolte, B., & Schmidt-Semisch, H. (2005). Kontrollierter Drogenkonsum: Ein prekäres Paradigma? In A. Legnaro  Schmieder, A. (Ed.), Kontrollierter Drogenkonsum – Drogenkonsum als Lebenskontrolle, Jahrbuch Suchtforschung, Bd.5. Münster, Hamburg, London: LIT Verlag.

Jungaberle, H. (2006). Rituale und Integrationskompetenz beim Gebrauch psychoaktiver Substanzen. In H. Jungaberle, R. Verres, & F. DuBois (Eds.), Rituale erneuern – Ritualdynamik und Grenzerfahrung in interdisziplinärer Perspektive. Gießen: Psychosozial Verlag.

http://henrikjungaberle.com/2015/06/11/fortschritte-in-der-drogenpolitik-und-suchtmedizin-kontrolle-beim-drogengebrauch-ist-gut-aber-genugt-das/

„Streitgespräch“: Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler und Henrik Jungaberle

Today ZEIT Online published parts of a dialogue between Marlene Mortler, Federal Commissioner for Drug Policy of the German Government and Dr. Henrik Jungaberle, prevention researcher.

ZEIT Leserservice Ankündigung HJ und Mortlerhttp://www.zeit.de/…/drogensucht-marlene-mortler-henrik-jun…

Henrik Jungaberle zum Interview:

„Aus meiner Sicht ein gelungenes, respektvolles Streitgespräch mit klar unterschiedlichen Positionen zum Umgang mit Drogen wie Alkohol und Cannabis, zu Sucht und Menschenrechten sowie der Offenheit für positive Rauscherfahrungen.
Gerade das letzte Thema ist für Politiker, die damit aufgewachsen sind, Alkohol ODER Drogen zu sagen immer noch fremd. Diese Trennung in den Köpfen der Menschen und politischen Repräsentanten aufrechtzuerhalten ist die Geschichte der Alkoholindustrie – sie profitiert massiv davon.“

Read more about it and discuss on ZEIT Online.

Making decisions on a rational basis? People are more … than rational

People are more than rational. And less. They are part of cultural contexts. And they are able to develop as individuals and groups. If you let them.
Some prevention theories try to reduce humans either to rational beings („informed choice“ only) or others reduce them to objects of anonymous groups and contexts (some „behavioral theories“).

The truth is far from that. People develop their capabilities, if you provide them with opportunities to do so.

Find some answers to a question frequently asked when talking about our new book: „Are humans rational beings?“
Here is a brand new FAQ for „High sein. Ein Aufklärungsbuch“: http://henrikjungaberle.com/sind-menschen-rationale-wesen/

Awareness is embodied: a Sunday morning photo series about drinks …

Awareness is not a phenomenon „produced“ by a disembodied consciousness. It’s got a lot to do with directing and allowing attention to the body, to what you do with it in this moment. And of course what and how you let food and drinks inside your body can be a nice instrument of becoming aware and enjoying.
This is a sunday morning smartphone series taken in Berlin, up to 36 degrees expected …
More of my photos on flickr

Gastblog von Maximilian von Heyden | Vom Wert des Vertrauens: Peer-Gespräche in der Schule

„Der schönste Moment war für mich auch dieses Mal der Moment, in dem die Schüler merken, dass da gerade wirklich jemand sitzt, der sich für sie und ihre Belange interessiert und sich deshalb nach und nach immer mehr öffnen.“

REBOUND Peer-Mentorin (23 Jahre)

Eine wichtiger Bestandteil des Life Skills Programms REBOUND ist die Arbeit mit Peer-Mentoren.
Peer-Mentoren sind junge Menschen, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kurses nahestehen. Sie haben selbst erst vor wenigen Jahren die wichtigsten Hürden des Erwachsenwerdens genommen, welche die Kursteilnehmer vor sich liegen haben oder gerade zu bewältigen versuchen.

Viele Studierende aus den Bereichen Bildungswissenschaft & Lehramt, Psychologie und Gesundheitsförderung haben sich in den vergangenen Jahren ehrenamtlich im Rahmen solcher Mentoring-Gespräche engagiert und dabei von ihrem eigenen Umgang mit Krisen und Herausforderungen in der Pubertät berichtet – und die oft sehr lebendigen und bewegten Gespräche danach moderiert.

Neben dem Kompetenzerwerb und wichtigen Impulsen zur Selbstreflexion für die Peer-Mentoren, sind es vor allem die Schülerinnen und Schüler, deren Reaktionen Mut machen, in Schulen öfter Räume der Offenheit und des authentischen, geschützten Austausches zu eröffnen. Fernab von Noten und hierarchischen Beziehungen.