Jenke von Wilmsdorff nimmt LSD und probiert „High sein ohne Drogen“ aus (RTL-Blogpost Folge 1/3)

Ich nähr‘ mich nur von dem, was glüht und brennt
und leb‘ von dem, von dem die andern sterben.

Michelangelo (1475 – 1564), italienischer Bildhauer, Maler, Baumeister und Dichter

Darf ein Journalist Tabus brechen oder gar Gesetze übertreten, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und aufzuklären? Kommt drauf an. Auf die Dosis an kritischem Potential vor allem.

Am Montag, den 05.09.2016 um 21.15 strahlt RTL eine neue Folge der Fernsehserie „Das Jenke-Experiment“ aus. Nachdem der Journalist Jenke von Wilmsdorff bereits durch seine Alkohol– und Cannabis-Experimente neues Terrain in punkto explizite Darstellung von Rausch und Drogen betreten hatte, geht es diesmal um „Drogen“. Also: um einen Ausschnitt aus dem Spektrum der anderen Drogen, denn Alkohol muss genauso als solche gelten wie Cannabis.

Der selbstformulierte Anspruch lautet, gesellschaftlichen Reizthemen auf den Grund zu gehen und dabei eine ungewöhnliche journalistische Perspektive einzunehmen. Dr. Henrik Jungaberle hat ihn zusammen mit Prof. Volker Auwärter bei einem LSD-Experiment begleitet. Und gemeinsam mit Dr. Andrea Zeuch und einer Gruppe Freiwilliger in eine außergewöhnliche „Rauscherfahrung“ geführt – und zwar mit der bloßen Kraft des Atems unter dem Motto „High sein ohne Drogen„.

Henrik Jungaberle und Volker Auwärter begleiten Jenke von Wilmsdorffs LSD-Experiment (RTL)

Henrik Jungaberle und Volker Auwärter begleiten Jenke von Wilmsdorffs LSD-Experiment (RTL)

Jenke von Wilmsdorff ist ein Fernsehjournalist, Autor und Schauspieler, der unter anderem über die von Brigit Schrowange moderierte TV-Sendung „Extra– Das RTL-Magazin“ bekannt wurde. Von Wilmsdorffs Haltung zum Thema Angst und Grenzerfahrungen veröffentlichte er 2014 in seinem Buch Wer wagt, gewinnt: Leben als Experiment. Jenke – wie er Millionen Zuschauern mit Vornamen bekannt wurde – geht in der „Drogen“-Sendung auf’s Ganze: MDMA/eigentlich MDAI, Ko-Tropfen, LSD, Ritalin. Und das alles in einer Sendung. Geht das also, darf er das? Er darf, wenn als Ergebnis der Infotainment-Sendung eine kritische Distanz zu den Themen und Akteuren und eine gesellschaftspolitische Perspektive erkennbar wird. Gelingt es durch Jenke von Wilmsdorffs Sendung die Diskussion über „Drogen“ auf irgendeine Weise zu vertiefen, zu versachlichen, in sinnreicher Weise auf die Tagesordnung zu heben? Oder verbrennt sich die Sendung etwa in sensationalistischer „Grenzüberschreitung“? Die allerdings ist kein Wert an sich. Die Frage an das Format lautet demnach: stimmt die Dosis an kritischer Auseinandersetzung und Bewertung in einem RTL-Sendungsumfeld, in dem es vielen Zuschauern vielleicht mehr um das das heiße Gefühl im Bauch, den Nervenkitzel und Unterhaltung geht? In den Alkohol- und Cannabis-Sendungen ist das weitestgehend gelungen.

Henrik Jungaberle: „RTL hat mich über „High sein. Ein Aufklärungsbuch„, das ich 2015 mit Jörg Böckem zusammen geschrieben habe, angesprochen. Das Buch versucht einen radikalen Bruch mit der Ängstlichkeit und Verdruckstheit, die in der Präventionsszene und den Medien gegenüber Drogen vorherrscht. Gerade in TV, Radio und Prinzmedien wird aus strategischen Gründen – vorgeblich um Jüngere und Schwächere zu schützen – manchmal auch gelogen; die Schäden von Drogen werden ihrem Nutzen nicht gegenübergestellt; die Schäden werden nicht in Relation zu den Schäden anderer Risikoverhaltensweisen gestellt (Risikosportarten, Infektionskrankheiten, Sexualpraktiken, Medikamentengebrauch usw.).
Ich kenne zu diesem Zeitpunkt die ganze „Drogen“-Sendung noch nicht und habe deshalb noch keine Ahnung, ob der ganze Zusammenhang der Experimente funktioniert. Aber ich bin sehr optimistisch: es sollte möglich sein, eine Geschichte über diese Substanzen zu erzählen, die nicht nur von neurowissenschaftlichen Einblicken ins Gehirn oder Drogentoten lebt, also mit Wissenschaft oder Schrecken argumentiert, sondern mit der subjektiven Erfahrung eines Reporters. Jenke von Wilmsdorff ist hier bisher das meiste hervorragend gelungen.
Skeptisch war ich allerdings von Anfang an, ob man so unterschiedliche Experimente und Drogen wie hier geplant zusammenpacken kann – ohne dass die Differenzierung untergeht (denn was haben KO-Tropfen mit einer quasi-therapeutischen Selbsterfahrung mit LSD gemeinsam? Klar: es sind psychoaktive Substanzen, die in irgendeiner – allerdings sehr verschiedener – Art und Weise Wahrnehmung, Erleben und Verhalten verändern). Es gibt durch die Vielzahl an Experimenten eine gewisse Gefahr, dass am Ende doch wieder die „bösen Drogen“ im Mittelpunkt stehen und nicht unser kultureller Umgang mit einem emotional und irrational aufgeladenen Thema, das Risiken und Chancen zugleich bietet?
Jenkes Haltung während der LSD- und Atem-Experimente habe ich allerdings als authentisch, frisch und interessiert, als selbst- und gesellschaftskritisch erlebt – und natürlich auch auf den Effekt abzielend. Das ist nicht zwingend ein Widerspruch. Er lässt sich auf Dinge ein, erfährt gerne und denkt mit seinen Gesprächspartnern darüber nach, wie alles einzuordnen ist und besser laufen könnten. Ich bin sehr gespannt, was Jenkes „Drogen“-Sendung am Ende kann und anstößt. Klar bringt das Thema wohl Quote, aber bringt es auch den verändernden Aha-Moment bei dem ein oder anderen?

Henrik Jungaberle und Volker Auwärter begleiten Jenke von Wilmsdorffs LSD-Experiment (RTL)

Henrik Jungaberle und Volker Auwärter begleiten Jenke von Wilmsdorffs LSD-Experiment (RTL)

In Folge 2 dieses Blogposts berichte ich über das eigentliche LSD-Experiment und was dabei wirklich geschehen ist. In der Sendung werden etwa 10 h Erfahrung auf 9 min Sendezeit geschnitten. Wie kam es zu den beiden seltsamen Szenen am Ende, bei denen Jenke mich als Begleiter einmal mit seinem Sohn „verwechselte“ und das andere mal paranoid vor mir und dem Toxikologen Volker Auwärter davon rannte? Ist das als pathologisch zu bewerten und ist es eine typische Gefahr von LSD-Erfahrungen?

Henrik Jungaberle und Andrea Zeuch begleiten Jenke von Wilmsdorffs Atem-Experiment (RTL)

Henrik Jungaberle und Andrea Zeuch begleiten Jenke von Wilmsdorffs Atem-Experiment (RTL)

In Folge 3 erzählen Andrea Zeuch und ich, was beim Atem-Experiment geschah, wie das wilde Geschehen überhaupt zu erklären ist und wozu man so etwas machen sollte (oder nicht). Das Atem-Experiment ist als Teil eines etwa acht Stunden dauernden Workshops zu bewerten, den wir mit Jenke und drei weiteren Menschen durchgeführt haben. Das waren wiederum verkürzte Teile unseres „Integrations-Workshops“, bei dem es um die sinnvolle und ernsthafte „Integration“ psychedelischer Erfahrungen in den Lebensalltag geht; um Achtsamkeit; um Problemlösung; um ästhetische Wahrnehmung und alltagstaugliche Lebenskunst. Das im RTL-Beitrag hervorgehobene Atem-Experiment ist im Rahmen des Workshops vor allem als eine kleine Auffrischung für das Gehirn zu verstehen: damit man sich an die nicht-rationalen Anteile der eigenen Persönlichkeit erinnert und diese Funktionsweise des eigenen Selbst für einen ganzheitlicheren Zugriff auf die eigenen Ressourcen nutzen kann.“

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Finder @ Breaking Convention 2015 – More than an in-group meeting

Psychedelic Science and Therapy are integral interests of several members of FINDER, especially those committed to research.
Firmly rooted in the principles of harm reduction and an integrative approach to substance use, we try to promote an open, unbiased view on psychoactive substances.

Last weekend five of us participated in the largest gathering of like-minded people here in Europe: Breaking Convention, a multi-disciplinary meeting of more than 800 people at the University of Greenwich, London.
The program ranged from hard-core scientific presentations on fMRI brain mapping under the influence of LSD, drug politics and legalisation issues and current development in MDMA therapy studies to film presentations and performances.
A kaleidoscope of topics and ideas.

Our contribution was a presentation of a model on Integrative Use of Psychedelic substances that was presented by Dr. Henrik Jungaberle and Dr.med. Andrea Zeuch.
Based on first scientific data, it is designed to allow for unprejudiced understanding and communication on the issue of drug use without the subtle stink of immanent addiction and destruction that comes with most notions on psychedelics in public discourse.

Not every drug use is automatically addictive or destructive – as public opion permanently tries to suggest. And beyond the idea of every intake of psychedelics being automatically problematic and dangerous, there lies a whole field of unproblematic and beneficial use- with a range from therapeutic use in controlled professional contexts to creativity increase.

In a period of time where both drug decriminalization/legalisation on one hand and sharper restrictions (such as the planned Psychoactive Substance Act banning even every future Psychoactive substance in the UK) are in place, bringing together all who can speak in favour of a rational and evidence-based approach to psychoactives is of utmost importance.

The credibility of refined scientists like David Nutt helps immensely to bridge the gap between activists and the general public, helping to turn the public opinion in favour of such crucial projects like MDMA-assisted trauma therapy for PTSD that would not have stood a chance 20 years ago.
But today they are being implemented – mainly in the United States, but also in Switzerland and Israel. With groups of therapists and scientists in countries preparing to follow suit, for example in Australia or in Germany, where FINDER is part of such an attempt in cooperation with MAPS.

Having been a most inspiring and informative event, Breaking Convention has provided all of us with new motivation, energy and ideas to work towards a paradigm change on Psychedelic Substances fit for the 21st century.

Participants of the training in MDMA-assisted Psychotherapy by MAPS in UK 2014

MDMA in der Behandlung von Traumapatienten

Posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD) sind eine stark belastende psychische Erkrankung, die nach Ereignissen wie Unfällen, Kriegsgeschehnissen, häuslicher Gewalt, sexuellen Übergriffen etc. auftreten kann. Die Opfer sind oft jahrzehntelang durch die Folgen unbewältigter und unbehandelter Traumata belastet.

Gemeinsam mit 30 anderen Wissenschaftlern und Psychotherapeuten hat ein Team der deutschen Non-Profit Organisation FINDER an einer beeindruckenden Traumtherapie-Fortbildung von MAPS teilgenommen, der US-amerikanischen Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies. Ziel war es, die Fähigkeiten im Team zu schulen, die benötigt werden, um diese Therapieform auch in Deutschland durchführen und wissenschaftlich erproben zu können.

Hintergrund: Patienten, die mehrere klassische Traumatherapieverfahren erfolglos absolviert hatten, erhielten in mehreren FDA-genehmigten Arzneimittelstudien drei Sitzungen mit dem Empathogen MDMA. Diese Substanz ist außerhalb der medizinischen Anwendung auch als „Ecstasy“ bekannten. Die Sitzungen waren Teil einer 15 Stunden umfassenden Gesprächspsychotherapie. Über die Analyse teilweise erschütternder Videoaufnahmen aus den Therapien, konnten wir beobachten, wie der Heilungsprozess mit Hilfe von MDMA unterstützt werden kann. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitstudien sind hochgradig interessant und positiv.

Hier geht es zu TV-Beiträgen und wissenschaftlichen Quellen zum Thema: LINK.